Folg uns auch auf:

7000 km Roadtrip quer durch Südafrika: Drakensberge 1st stop

W

owwwww woooowwwwwwww ... alles ist SUPERGRÜN. Die Drakensberge sind definitiv unser Lieblingsplatz in Südafrika. Schon oft waren wir hier und jedesmal sind wir aufs Neue begeistert. Die Drakensberge sind mit bis zu 3.000 Metern Höhe die mächtigste Erhebung Südafrikas. Ihre natürliche Schönheit, pflanzliche Vielfalt sowie die größte Dichte an Felsmalereien haben die Region zu einem UNESCO-Weltkulturerbe gemacht. Es erwarten uns krass wunderschöne Wanderwege, vorbei an rauschenden Wasserfällen und grandioser Natur. Ein paar Wochen zuvor haben wir unterwegs Maike & Lance kennengelernt. Die beiden haben vom Injisuthi Camp geschwärmt, das liegt im zentralen Teil der Drakensberge. Somit war unser 1st stop gefunden ... juhuuu

Die Drakensberge sind ein Genuss für alle Sinne und ein Schreck für alle Muskelpartien in deinem Körper ... haha

… denn du musst wandern, wandern und wandern 🙂

Das suuuuperschöne Injisuthi Nature Reserve befindet sich im nördlichen Teil des Giants Castle. Der Campsite liegt zwischen 2 reißenden Flussläufen an der Spitze des Injisuthi-Tals. Es ist von einer grandiosen, krassen Landschaft umgeben und wird von den Bergen Cathkin Peak, Monk’s Cowl und Champagne Castle umgeben. 

Als wir dort ankamen wussten wir sofort, dass wir hier ein paar mehr Tage bleiben wollen. SOOOOO SCHÖN IST DAS DORT!

Injisuthi Camp

Wir geben fünf Sterne plus. Alleine die Lage des Camp ist spektakulär. Solche Orte wie diese machen für uns Südafrika zu unserem Lieblingsland Nummer 1 in der ganzen Welt!

Gleich nach unserer Ankunft starten wir mit dem Grindstone Caves Hike

Vom Injisuthi Camp aus gehts erstmal hoch und hoch und hoch. Durch einen Yellowwood Forest um dann nochmal 4,5 km bergauf zu laufen 🙂 … uffff.

Die Aussicht auf das Tal ist spektakulär!!!! Und wir waren von dem Grün der Berge überwältigt. Viele Besucher übernachten auch in den Grindstone Caves. Aber das ist nix für uns … wir wandern lieber wieder zurück und geniessen, den Abend auf dem tollen Campsite unter einem atemberaubenden Sternenhimmel.

Battle Cave Hike könnte einfach gewesen sein – aber wir haben uns verirrt

Wir haben den Mitarbeiter an der Rezeption gefragt, welchen Hike er empfehlen könnte. Er meinte, wir sollen unbedingt zur Battle Cave. Aus einem kurzen Hike von ca. 11 km ist ein 17 km Hike geworden … haha … wir haben uns total verirrt. Und leider haben wir am Ende nicht einmal das Ziel gefunden. Die Ausschilderung war zu verwirrend oder garnicht vorhanden. Schade 🙁

Die Wanderung war dennoch wunderschön. Durch hohe Grasfelder, gleich mehrere reißende Flüsse und über ein paar Berge drüber. Ein wunderschönes aber sehr anstrengendes rauf & runter war das. Als wir suuuuuuperhungrig ins Camp zurück kamen, hat Markus gleich den Grill angeworfen. Und uns das perfekte Essen gezaubert … das war soooooooo legger 🙂

Hier ein paar bewegte Impressionen von den Drakensbergen, damit du siehst wie schön es hier ist!

Das Injisuthi Nature Reserve war schonmal ein richtig toller Einstieg in die Drakensberge. Nun wollen wir mehr :-)! Also geht es weiter, 70 Kilomenter nördlich zum Champagne Castle. Dort haben wir den wohl allerschönsten Drakensberg-Hike gemacht. Mehr darüber erfährst du in unserem nächsten Beitrag. Einfach dranbleiben – es lohnt sich!

Zigeunerjunx Fazit: 🖤 🖤 🖤 🖤 🖤

Injisuthi Nature Reserve ist wunderschön!!!! Unbedingt weiter zu empfehlen. Die Hikes sind allerdings tricky. Den richtigen Weg zu finden ist nicht immer leicht ... aber das macht es ja auch spannend! Wir werden in jedem Fall wieder kommen!

Teile diesen Beitrag:

AUTOR OLIVER KREISZ: Nachdem ich bis zu meinem 47sten Lebensjahr in Stuttgart gelebt habe, bin ich nun auf der ganzen Welt als Zigeunerjunge unterwegs. Bevorzugt aber in Europa und in meiner Wahlheimat Südafrika! » Mehr über Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.