Folg uns auch auf:
Weltkugel

Nordkap – 71° 10′ 21” nördliche Breite

Endlich am langersehnten Ziel unserer Norwegen Reise.

Als wir uns vor 7 Wochen auf den Weg machten, dachten wir immer: “Der Weg ist das Ziel”. Doch je nördlicher wir kamen, desto größer wurde der Wunsch selbst auf dem majestätischen Nordkap-Plateau zu stehen.

Das Nordkap, ist ein steil aus dem Eismeer emporragendes Schieferplateau auf der Insel Mageroya und liegt auf 71° 10′ 21″ nördlicher Breite. Ca 2100 Kilometer vom Norpol entfernt und rund 510 Kilometer nördlich des Polakreises.

Nach wundervollen Tagen auf den Lofoten und den angrenzenden Vesteralen machten wir uns via Camper und Fähren über die Insel Senja und Tromsö auf den Weg zum Nordkap. Als wir dem Objekt der Begierde immer näher kamen, beschlossen wir noch am selben Abend aufs Nordkap zu fahren und dort zu übernachten. Was im Nachhinein eine super Idee war.

Gesagt getan fuhren wir die landschaftlich sehr reizvolle Strecke begleitet von spekatkulärer Natur & Rentieren  bis ans Nordkap. Am Eingang wurden wir von einer total sympathischen Dame herzlich am Nordkap begrüßt und wir bezahlten die 270 Kronen pro Person. Mit ihrem nie enden wollenden Lächeln sagte sie uns, das wir Glück haben und uns ein herrlicher Sonnenuntergang mit perfekter Sicht am Nordkap erwartet. WOW… und dann fanden wir noch einen Camper-Stellplatz in der 1. Reihe – was will man mehr.

Ich weiß nicht warum aber irgendwie hat dieser Ort etwas magischen und die dramatische Lichtstimmung tat ihr übriges dazu. Auf dem Landzipfel im Hintergrund (folgendes Bild), sieht man den geografisch nördlichsten Punkt Europas, zu dem wir am nächsten Tag wanderten.

Der riesige Globus ist wohl das begehrteste Fotomotiv Norwegens und symbolisiert den nördlichsten Punkt Europas. Mit einem tollen Glücksgefühl im Bauch und einer steifen Brise um die Nase machten wir eine kleine Fotosession vor dem Globus.

Durchgefroren aber voller Glückshormone gingen wir zurück zu unserm Zigeunerjunx-Camper. Wo ich uns in der kleinen Küche hochmotiviert ein leckeres Nordkap-Lachsfillet und leckerem Kartoffelstampf mit karamellisierten Karotten zauberte. Und dazu gab es ein leckeres Fläschchen Weißwein, dass wir von Deutschland reingeschmuggelt hatten.

Und dann kam mein persönliches Highlight! Midnight am Nordkap – einfach magisch. Es sind nur noch eine Handvoll Touristen auf dem Plateau und am Horizont scheint noch leuchtend Rot der nie endende Sonnenuntergang. Ich habe selten etwas schöneres gesehen. Ich muss sagen es war für mich ein bewegender Moment voller Emotionen.

Unser kleiner Elvis ist jetzt der nördlichste Rauhaardackel Europas – der süße “Norkap-Elvis”. Ein absolut waghalsiger Franzose kletterte auf den Globus und ließ sich von seiner Freundin stehend auf den Globus fotografieren. Das wurde bestimmt ein geiles Foto.

Love is in the air! Seit diesem Datum vor 24 Jahren sind Oli und ich ein Paar was unseren Nordkapbesuch für mich noch emotionaler machte. Danke mein Schatz für 24 wundervolle Jahre.

Hier noch kurz ein paar Impressionen von dem wunderschönen Weg auf den letzten 50 km bis zum Nordkap.

Zigeunerjunx-Fazit: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Norwegen ohne Nordkap ist wie ein Fisch ohne Wasser.

Teile diesen Beitrag:

AUTOR MARKUS MADER: Es gibt kein Patentrezept für das perfekte Leben. Aber 2017 war es an der Zeit aus dem alltäglichen „Hamsterrad“ zu springen. Nach 36 Arbeitsjahren entschloss ich mich 2017 das „Zigeunerjunx“ Abenteuer zu beginnen. Reisen - Essen - Liebe überall in Europa & Südafrika. » Mehr über Markus

2 Kommentare

  • Fabelhaft.... Bilder und Texte... man fühlt mit ...????

    • huhuuuu kesia, wir danken dir für das kompliment. Und nachträglich nochmals alles gute zu deinem geburtstag. wir haben dich ganz dolle lieb. bis ganz bald wieder in stuggi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.