Folg uns auch auf:
Norwegen

Wie uns die Suche nach dem Internet zum Hotspot führte ♥

Schon vor Wochen wollten wir einen Abstecher zum „Marmorschloss“ machen. Aber irgendwie hat es nicht hingehauen. Nun sind wir wieder in der Nähe und diesesmal klappt es, wir machen uns auf Richtung Melfjorden.

Der Weg zum Wanderparkplatz führt uns auf Schotterpisten um einen Fjord herum. Wunderschööööön! Abends sind wir auf dem Parkplatz für die Wanderung zum Marmorslottet („Marmorschloss“). Es ist klar, wir übernachten vorher und laufen morgens los.

An diesem Platz gab es null Internet. Deshalb machten wir uns auf die Suche nach Internet und diese führte uns zu einem absoluten Hotspot! Wenn du mal hier in der Nähe bist, dann muss du diesen Bergpass fahren.

An der Abzweigung zum „Marmorschloss“ gehts Links nach Melfjordbotn.

Wir fuhren nichtsahnend diese Abzweigung rein. Immer auf der Suche nach Internet. Und dann kam das riesen WOWWW. Diese Straße entpuppte sich als absolut landschaftliches Megahighlight. Wir fuhren durch Berglandschaften die aussehen Mondlandschaften. Bizarr und wunderschön. Wasserfälle, reissende Flussläufe, Schnee…. unglaublich toll.

Circa 20 km kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Am Ende dieser Bergstraße befindet sich der winzige Ort Melfjordbotn. Übrigens ist das die einzigste Straße die zu diesem Ort führt … dieser besteht nur aus ein paar Häusern. Aber die Ausstrahlung dieses Ortes war so magisch, dass wir beschlossen die Nacht hier zu verbringen – auch wenn es hier ebenso kein Internet gab.

Am Mittag des nächsten Tages fuhren wir wieder über die Bergstraßse zurück an den Wanderparkplatz. Kurzweilige, wie immer matschige, 30 Minuten durch den Wald …

… und ein bissi Kletterei und schon standen wir bei unserem Ziel.

Über Jahrhunderte hat der Fluss Glomåga das bizarre „Marmorschloss“ schön geschmirgelt. Krass wunderschön!!! Hier ein paar Impressionen.

Zigeunerjunx-Fazit: ♥ ♥ ♥
Im Zusammenspiel Bergstraße + “Marmorschloss” ein wirklich lohnenswertes Ziel.

Teile diesen Beitrag:

AUTOR OLIVER KREISZ: Nachdem ich bis zu meinem 47sten Lebensjahr in Stuttgart gelebt habe, bin ich nun auf der ganzen Welt als Zigeunerjunge unterwegs. Bevorzugt aber in Europa und in meiner Wahlheimat Südafrika! » Mehr über Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.